E‑Mobilität auf zwei und vier Rädern in Leoben

„Damit gehen wir mit der Zeit und tragen dem Umwelt­ge­danken immer weiter Rechnung“, sagte Bürger­meister Kurt Wallner anlässlich der feier­lichen Übergabe.

Neuer E‑Rufbus, neue E‑Bike-Ladestation und Sicherheit am Radweg

(Leoben, 22.06.2020)

E‑Rufbus: In Leoben wurde der Rufbus der Stadt­werke von Diesel­be­trieb auf Strom­be­trieb umgestellt. Damit ist in den Siedlungs­ge­bieten ein leises Fahrzeug unterwegs, das keine Emissionen verur­sacht. Die Sitzauf­teilung und die Stille im Fahrzeug fördern auch den kommu­ni­ka­tiven Aspekt. „Damit gehen wir mit der Zeit und tragen dem Umwelt­ge­danken immer weiter Rechnung“, sagte Bürger­meister Kurt Wallner anlässlich der feier­lichen Übergabe.

Das Fahrzeug der Marke Kutsenits der Mürztaler Verkehrs­ge­sell­schaft (MVG) mit einer Reich­weite von zirka 150 km ist perfekt für den Rufbus Leoben geeignet, der im Durch­schnitt 120 km pro Tag zurücklegt. Der E‑Rufbus produ­ziert sich den Strom für Busfunk­tionen wie Türe, Zielan­zeige, Fahrschein­drucker oder Heizung durch Solar­pa­neele am Dach und am Heck selbst. Der Fahrgastraum wird extrem energie­sparend mit Infrarot-Paneelen geheizt. Zwischen­laden wird sehr selten an ganz starken Tagen oder im Winter notwendig sein. Die Mehrkosten für die Beschaffung des Fahrzeugs trägt die MVG, die Stadt Leoben liefert den Strom. Die notwendige Infra­struktur zur Energie­ver­sorgung wurde seitens der Stadt­werke Leoben errichtet. „Mit dem neuen E‑Rufbus und der dazu geschaf­fenen Infra­struktur passen die Stadt­werke ihren Fuhrpark weiter den techni­schen Möglich­keiten an, um den Fahrgästen umwelt­freund­liche Trans­port­mög­lich­keiten zu bieten“, so Stadt­werke-Verwal­tungs­aus­schuss­obmann StR Heinz Ahrer.

Mit der Instal­lierung des Rufbus­systems im Jahr 2005 übernahm die Stadt Leoben eine Vorrei­ter­rolle im öffent­lichen Verkehr, da auch jene Ortsteile mit öffent­lichen Verkehr versorgt werden konnten, die nicht vom Linien­verkehr angefahren wurden. Mit ursprünglich zehn Halte­stellen konnten die Stadt­werke Leoben eine 30-minütige Anbin­dungszeit an den öffent­lichen Perso­nen­nah­verkehr gewähr­leisten. Zwischen­zeitlich wurde auf Wunsch der Bevöl­kerung die Anzahl der Halte­stellen auf insgesamt 18 ausge­dehnt. Im Jahr 2019 wurden rd. 10.100 Personen mit dem Rufbus befördert bzw. 21.647 km zurück­gelegt. Den Einnahmen von 12.105 Euro stehen Ausgaben von 116.380 Euro gegenüber. Der Rufbus fährt Montag bis Freitag (werktags) von 8 bis 18 Uhr zum Verbund­tarif.

E‑Bike-Ladestation am Haupt­platz (vor der Bank Austria): Im Zuge der Haupt­platz­erwei­terung (Tor zum Haupt­platz) wurden auch Radfahr­ab­stell­an­lagen errichtet. Die größte davon befindet sich auf Höhe der Bank Austria mit Platz für 18 Fahrräder. Die Anlage wurde mit drei versperr­baren Schränken zur kosten­losen Aufladung von E‑Bike-Akkus versehen.

Die Bedienung dieser Schränke ist ähnlich jener in Einkaufs­zentren. Der Nutzer gibt einen persön­lichen Code ein und versperrt Ladegerät und Akku im Schrank. Eine genaue Bedie­nungs­an­leitung ist vor Ort an der Ladestation vorhanden. Im Bereich des Haupt­platzes wurden an drei Plätzen noch weitere Fahrrad­ab­stell­plätze für rund 30 Fahrräder verteilt, die so aufge­stellt wurden, dass sie von den Gastgärten aus einsehbar sind.

 

Verkehrs­spiegel: Der schwierig einsehbare Begeg­nungs­be­reich am Geh- und Radweg Hinterberg auf Höhe der Gösser-Eisen­bahn­brücke wird durch einen Verkehrs­spiegel entschärft.
Die Benutzer des Geh- und Radweges werden darauf hinge­wiesen, in diesem Abschnitt langsam und auf Sicht mit dem Rad zu fahren und sich rechts zu orien­tierten. Der zusätzlich zur Aufstellung gelan­gende Verkehrs­spiegel soll für mehr Sicherheit in diesem Bereich beitragen.