Wir sammeln Klimameilen – ohne Auto in Schule und Kindergarten

Kinder­garten Leoben-Judendorf und die VS Leoben-Seegraben machen beim Projekt des Klima­bündnis Öster­reich begeistert mit

Leoben, 08. 10. 2021

Umwelt­freundlich in die Schule oder den Kinder­garten gelangen, auf alle Fälle nicht mit dem Auto gebracht werden – so lautete die Devise der Klima­meilen-Kampagne des Klima­bündnis Öster­reich. Bei dieser Klima­meilen-Sammel­aktion nehmen heuer auch der Kinder­garten Leoben-Judendorf und die Volks­schule Leoben-Seegraben gemeinsam daran teil. Seit zwei Wochen kommen die Kinder in der Früh zu Fuß, mit dem Bus, dem Fahrrad oder dem Roller zu den Einrich­tungen.

„Wir befragen die Kinder jeden Morgen, wie sie in den Kinder­garten gekommen sind. Wenn das ohne Auto geschah, dürfen sie einen Sticker auf ein Plakat aufkleben. Im Kinder­garten Judendorf sind so die Hälfte der Schütz­linge auf die sanfte Mobilität umgestiegen“, sagt Kinder­gar­ten­lei­terin Ramona Landner.

Auch in der Volks­schule Seegraben ist die Begeis­terung bei allen acht Schul­klassen sehr groß und es zeigen sich erste Vorteile der umwelt­freund­lichen Mobilität:

„Neben dem Umwelt­ge­danken und der Verkehrs­be­ru­higung rund um Kinder­garten und Schule steht der Gesund­heits­aspekt ‚Bewegter Schulweg‘ im Fokus dieses Projektes und soll nachhaltige Folgen mit sich bringen: Bewegung in der frischen Luft fördert die körper­liche Entwicklung und steigert die Lern- und Konzen­tra­ti­ons­fä­higkeit. Sie wirkt dem Bewegungs­mangel bei vielen Kindern in der heutigen Zeit entgegen. Die Kinder sind jetzt im Unter­richt viel aufmerk­samer“, infor­miert VS-Direk­torin Elke Windisch.

 

„Ich freue mich sehr, dass unsere Jüngsten einen gesunden und umwelt­freund­lichen Kinder­garten- und Schulweg ohne Auto wählen. Ich bedanke mich sehr herzlich bei den Eltern, die hier vorbildlich mitmachen. Wir haben vor der Schule deutlich spürbar weniger Verkehrs­auf­kommen und somit mehr Sicherheit für alle“, freut sich Bürger­meister Kurt Wallner.

Im Kinder­garten dauert das Projekt zwei Wochen, in der Volks­schule vier. Im Frühjahr wird es von beiden Einrich­tungen noch einmal wiederholt.

Eine „Klima­meile“ entspricht einem umwelt­freundlich zurück­ge­legten Schul- oder Kinder­gar­tenweg. Für jeden Weg ohne Auto wird ein Aufkleber ins persön­liche Sammel­album der Kinder geklebt. Diese Meilen werden an das Klima­bündnis Öster­reich zurück­ge­meldet.
Die gesam­melten Meilen aus ganz Öster­reich werden gemeinsam mit den europaweit gesam­melten Meilen bei der UN-Klima­kon­ferenz überreicht. Die teilneh­menden Schulen und Kinder­gärten erhalten eine Urkunde als Danke­schön.