Gleichenfeier für das Senioren Tageszentrum der Volkshilfe in Leoben

Mit der Eröffnung im kommenden September wird ein weiterer Mosaik­stein für die Betreuung älterer Menschen in Leoben gelegt sein. Gefördert wird das Projekt mit Mitteln der Europäi­schen Union und des Landes Steiermark in der Höhe von knapp 1 Mio. Euro.

(Leoben, 26. April 2021).
Die zuständige Landes­rätin Juliane Bogner-Strauß und Bürger­meister Kurt Wallner nahmen die Gleichen­feier zum Anlass, um sich von Franz Ferner, Geschäfts­führer der Volks­hilfe Steiermark, über das Projekt und von Vorstands­di­rektor Wolfram Sacherer von der SG ENNSTAL über den Bau infor­mieren zu lassen.

Tages­zentren sind vorrangig ein attrak­tives Angebot für allein­ste­hende oder einsame Menschen, die ihren Tag in Gemein­schaft verbringen möchten, für Senio­rInnen, die ihre geistigen und körper­lichen Fähig­keiten verbessern und fördern wollen und für pflegende Angehörige, die tagsüber arbeiten müssen oder Entlastung von ihrem Pflege­alltag brauchen.
Zwölf derartige, ganztägige Betreu­ungs­plätze stehen im Tages­zentrum in Leoben Donawitz Personen aus Leoben zur Verfügung. Die Betreu­ungszeit erstreckt sich inklusive Bring- und Abhol­phase von 7:30 Uhr bis 17:30 Uhr, wobei bei Bedarf ein Hol- und Bring­dienst angeboten wird. Die Verkös­tigung besteht aus einer Vormit­tags­jause, dem Mittag­essen und einer Nachmit­tags­jause. Das Konzept der Tages­zentren umfasst ein attrak­tives Beschäf­ti­gungs­pro­gramm, so werden die Feste im Jahres­kreis gefeiert, Tages­aus­flüge gemacht und Vorträge zu unter­schied­lichen Themen organi­siert.

Juliane Bogner-Strauß, Gesund­heits­lan­des­rätin
„Gerade in Zeiten von Corona haben wir gesehen, wie wichtig der soziale Austausch, aber auch die Förderung von körper­lichen und geistigen Fähig­keiten, für ein gesundes Altern in Würde ist. Tages­zentren sollen auch als Entlastung für pflegende Angehörige dienen, damit sie ihre freie Zeit für ihre Bedürf­nisse und ihr Wohlbe­finden nutzen können. Die Tages­be­treuung ist ein Angebot für Menschen ab dem vollendeten 60. Lebensjahr, die Pflegegeld beziehen und in ihrer Lebens­ge­staltung Unter­stützung benötigen. Um dieses Betreu­ungs­modell weiter auszu­bauen, wurde ein erster Call 2019 „Errichtung von Tages­zentren zur Deckung des Betreu­ungs­be­darfs für ältere Menschen“, im Rahmen des öster­rei­chi­schen Programms für ländliche Entwicklung (ELER) 2014–2020 — Vorha­bensart „Soziale Angele­gen­heiten“, ausge­schrieben. Es freut mich, dass wir den Bau des „Senio­ren­ta­ges­zentrum – Stadt Leoben“ mit Mitteln der Europäi­schen Union und des Landes Steiermark in der Höhe von € 912.131,93 fördern und wieder einen wichtigen Schritt in Richtung „mobil vor stationär“ setzen.“

Franz Ferner, Geschäfts­führer Volks­hilfe Steiermark
Tagsüber gemeinsam und abends Zuhause!
„Senioren Tages­zentren sind ein Angebot für Menschen, die tagsüber gerne in Gemein­schaft und abends wieder in ihren eigenen vier Wänden sein wollen. Wir bieten unseren Gästen ressour­cen­ori­en­tierte Aktivi­täten, wie Sport­ein­heiten und Gedächt­nis­trai­nings an. Sie können sich aber auch künstlerisch/kreativ beschäf­tigen, wenn sie das wollen.

Alle Angebote im Tages­zentrum sind freiwillig und jeder einzelne Tag ist flexibel buchbar. Das bedeutet, die Gäste können einmal pro Woche oder auch von Montag bis Freitag zu Besuch kommen. Dieses Angebot richtet sich neben den Senio­rInnen auch an pflegende Angehörige, die ihre Liebsten im Tages­zentrum gut betreut wissen, frei nach unserem Motto: In den Volks­hilfe Tages­zentren verbringen Sie den Tag in bester Gesell­schaft und Betreuung. Die Volks­hilfe schafft viele unter­schied­liche Angebote, um ein würde­volles Leben im Alter zu ermög­lichen. Denn: Alt sein ist ein Teil des Lebens, alte Menschen sind ein Teil der Gesell­schaft. In Würde alt werden bedeutet für uns dazu gehören, selbst bestimmen und gemeinsam statt einsam sein.
Was lange währt wird endlich gut: Das neue Senioren Tages­zentrum ist ein weiterer Mosaik­stein im Betreu­ungs­an­gebot für ältere Menschen in Leoben. Wir freuen uns sehr, dass wir den nun gemeinsam mit der Stadt­ge­meinde Leoben endlich legen können.“

Bürger­meister Kurt Wallner
„Mit dem Tages­zentrum können einer­seits pflegende Angehörige temporär entlastet werden, um Zeit für sich selbst zu haben, anderer­seits können Personen, die einer Pflege bedürfen, temporär soziale Kontakte in Anspruch nehmen. Für die Reali­sierung dieses Projektes haben wir uns jahrelang bemüht, für die Umsetzung mussten erst die gesetz­lichen Rahmen­be­din­gungen durch das Land Steiermark geschaffen werden. Durch die Koope­ration mit dem Sozial­hil­fe­verband war die Umsetzung dann möglich, weil dadurch auch ELER-Mittel zur Entwicklung des ländlichen Raums in Anspruch genommen werden konnten. Mein beson­derer Dank gilt dem Land Steiermark und dem Sozial­hil­fe­verband.“

Vorstands­di­rektor Wolfram Sacherer, SG ENNSTAL
„In der Pflege sowie im Wohnbau müssen immer wieder neue Wege beschritten werden. Daher freut es uns sehr, dass wir als verläss­licher Partner gemeinsam mit der Stadt Leoben und der Volks­hilfe Steiermark unser — über Jahrzehnte aufge­bautes — Know-how  bei diesem Projekt einbringen können.“

Für den Obmann des Sozial­hil­fe­ver­bandes Leoben, Vizebür­ger­meister Maximilian Jäger ist dieses Tages­zentrum eine enorm wichtige Einrichtung. „Wir sind stolz darauf, dass wir im Bezirk Leoben als Sozial­hil­fe­verband zum Gelingen beitragen konnten“.