Aus vollem Herzen

Für Anton Lang ist seine Heimat­stadt Leoben, in der er 1959 geboren wurde, bis heute ein ganz beson­derer Ort:

„Von guten Arbeits­plätzen über eine anspre­chende Kultur­szene bis bin zur inter­na­tio­nalen Montan­uni­ver­sität ist hier wirklich alles vorhanden, was für mich das Flair einer Stadt von fast italie­ni­scher Anmut ausmacht”, sagt Anton Lang.

Allein die landschaft­liche Lage der Altstadt von Leoben direkt an der weiten Mur-Schleife und ihr Stadtbild mit den histo­ri­schen Türmen und Gemäuern rund um den großen Haupt­platz als dem eigent­lichen Wohnzimmer aller Leobener machen für Lang seine Heimat­stadt zu einem ganz beson­deren Ort. Dazu komme, dass die prospe­rie­rende Stadt immer auch ein Gebirgsort geblieben sei, an dem man ganz selbst­ver­ständlich im Grünen und im besten Sinn des Wortes auf dem Land leben könne:

„Ich wohne schon fast mein ganzes Leben in Leoben-Hinterberg und könnte mir gar nichts anderes vorstellen. Wenn ich mit unserer Dackel­hündin Julie aus dem Haus hinausgehe, hin ich in einer Minute im Wald. Diese Wohnqua­lität in einer doch relativ großen Stadt, zugleich mitten in der Bergwelt leben zu können, ist für mich einzig­artig”, schwärmt Landes­hauptmann-Stell­ver­treter Anton Lang.

Noch einmal an Reiz hat die Landschaft um Leoben für ihn in den letzten Jahren durch die Umsetzung eines der ambitio­nier­testen Radver­kehrs­kon­zepte Öster­reichs gewonnen, weil er über die neu erschlos­senen Strecken auch den Naherho­lungsraum am Wasser der Mur neu zu schätzen gelernt habe.
Die besonders positive Grund­stimmung in der Stadt liegt für Anton Lang, der von 1988 an für viele Jahre Mitglied des Gemein­de­rates war, darin begründet, dass in Leoben seit jeher ein sehr gutes und ausge­gli­chenes Verhältnis zwischen Politik, Wissen­schaft und Wirtschaft bestehe:

„Leoben ist für mich eine Stadt, in der es wirklich alle Player verstanden haben, dass eine Weiter­ent­wicklung nur im Mitein­ander funktio­nieren kann. Ich sage immer: Die Oberstei­ermark um Leoben ist eine der Wiegen der Industrie in Europa, das Tollste aber dabei ist, dass wir es in den letzten Jahren auch geschafft haben, den wichtigen Sprung zu machen, weg von der Schwer­industrie und hin zur Hightech­in­dustrie.”

Anton Lang ist überzeugt: „In der Oberstei­ermark haben junge Menschen heute von der Lehre bis zum Ph.D. Ausbil­dungs­mög­lich­keiten, die schon fast automa­tisch eine Jobga­rantie beinhalten. Als gebür­tiger Leobener bin sehr glücklich, diese Entwicklung heute als Landes­hauptmann-Stell­ver­treter und Referent für Gemeinden, Verkehr, Finanzen und Tierschutz mitbe­gleiten zu dürfen.” Claus Pressl

Quelle: Steiermark Magazin 3/2021