Leoben investiert Millionen in die Kinderbetreuung

Der Bedarf an Kinder­gärten und Kinder­krippen steigt in Leoben ständig. Die Stadt Leoben weitet daher ihr Betreu­ungs­an­gebot aus.

Die Nachfrage nach Kinder­be­treu­ungs­ein­rich­tungen steigt in Leoben ständig. Foto: Freisinger

Autor: Wolfgang Gaube aus Leoben

LEOBEN. 450 Kinder werden in Leoben in städti­schen und privaten Einrich­tungen regel­mäßig betreut – der Bedarf nach Kinder­krippen und Kinder­gärten steigt jedoch weiter.
Mit der Eröffnung der zweiten Kinder­krippe in Leoben-Göß wurde im November 2018 die sechste Gruppe der Stadt Leoben in Betrieb genommen. “In nur eineinhalb Jahren ist der Bedarf an Krippen­plätzen soweit gestiegen, dass 23 Kinder auf der Warte­liste stehen, die Kapazi­täten also entspre­chend ausgebaut werden müssen. Zumindest zwei weitere Gruppen werden benötigt. An den vorhan­denen Stand­orten ist dies aus Platz­gründen nicht möglich. Daher soll ein weiterer Standort im Stadtteil Mühltal/Lerchenfeld geschaffen werden, wo seit einiger Zeit reger Wohnbau statt­findet”, erläutert Bürger­meister Kurt Wallner die gegen­wärtige Lage. Er verweist auf die Bemühungen der Stadt Leoben, für jedes Kind einen Betreu­ungs­platz zu finden. (Anm. Die Aufnahme von Kindern in Kinder­gärten regelt der § 27 des StKBBG, wonach das Alter ein zwingendes Kriterium ist (ältere Kinder zuerst)).
Dabei wird aber auch an die Flexi­bi­lität der Eltern appel­liert, Kinder­gar­ten­plätze auch in anderen Stadt­teilen anzunehmen, sollte die Aufnahme im gewünschten Kinder­garten im jewei­ligen Stadtteil aus Platz­gründen nicht möglich sein.

Zusätz­liche 50 Betreu­ungs­plätze
Die Stadt Leoben plant daher bis zum Jahr 2022 rund 2,5 Millionen Euro für die Errichtung zweier Kinder­krippen- sowie einer Kinder­gar­ten­gruppe zu inves­tieren, um Betreu­ungs­plätze für mehr als 50 Kinder zu schaffen.
Das Kinder- und Jugendwerk Josefinum wird ab dem Schuljahr 20/21 um eine sechste Kinder­gar­ten­gruppe erweitert und erhält laut jüngstem Gemein­de­rats­be­schluss einen Zuschuss in Höhe von 30.000 Euro von der Stadt Leoben. Zusätzlich wird das Josefinum jährlich mit rund 600.000 Euro durch die Stadt Leoben finan­ziell unter­stützt.

Englisch-Gruppe in Leoben-Donawitz
Auch die anderen Standorte werden entspre­chend aufge­rüstet, um der großen Nachfrage gerecht zu werden. Der Kinder­garten in Donawitz wird umfang­reich saniert. Dafür werden 695.000 Euro inves­tiert. Die Arbeiten liegen im Zeitplan und werden bis Schul­anfang 2020 fertig gestellt sein.

Als zusätz­liches Angebot wird es ab Herbst auch eine Gruppe mit Englisch-Schwer­punkt geben, bei der auf spiele­rische Weise ein Native Speaker den Kindern erste Grund­lagen der engli­schen Sprache vermitteln wird. Die Kinder sollen der Sprache auf ganzheit­liche Art und Weise begegnen. Es geht nicht um “Unter­richt” im eigent­lichen Sinne, sondern um ein Hinein­wachsen in die Fremd­sprache in einem möglichst natür­lichen Handlungs­zu­sam­menhang.
Organi­sa­to­risch wird dies so erfolgen, dass zwei Stunden pro Tag zusätzlich ein mutter­sprach­licher Sprecher der engli­schen Sprache in der Gruppe anwesend ist, der erste Berüh­rungs­punkte mit der neuen Sprache schafft. Die neue Englisch-Gruppe bietet außerdem die Möglichkeit, die Kinder von 07:00 bis 13:00, 15:00 Uhr oder 17:00 Uhr betreuen zu lassen.

Daten & Faken

Kinder­garten:
16 Gruppen (ab Schuljahr 20/21
17 Gruppen davon eine mit Englisch Schwer­punkt, 6 (ab SJ 20/21 7 Gruppen) mit ganztä­giger Betreuung
Aktuell sind 369 Kinder über 3 Jahre einge­schrieben
Kinder­krippe:
6 Gruppen mit 77 Kinder