Reiter hat (diesmal) recht!

Da sagt GR Walter Reiter (REIWA) das was sich sehr viele in Leoben und weit über die engen Gemein­de­grenzen denken, schon fällt die KPÖ über ihn her.

„Seine Wähler werden sich bedanken…“, so Kommu­nisten-Boss Werner Murgg.

Dabei spricht Reiter nur aus, was objektiv richtig ist und was alle wissen (auch Kritiker!) :
„Gut, dass die SPÖ in Leoben regiert, da geht etwas weiter! “

Dass Reiter als Opposi­ti­ons­po­li­tiker dafür die regie­rende SPÖ lobt, geht der KPÖ zu weit….
Nicht gerade ein Zeichen von Objek­ti­vität und Fairness.
Anderswo ist man ehrlicher. Z. B. in der Zeitung FALTER (Juli 2020).

KPÖ Chef W. Murgg: „Leoben steht nicht schlecht da …“ (Zitat).

Vermutlich hat Murgg mehr Mut zur Ehrlichkeit, wenn er von einer in ganz Öster­reich gelesenen Zeitung eine Bühne bekommt. In seinem Propa­gan­da­medium „Schwam­merlturm”, bleibt er lieber bei seiner altbe­kannten Blatt­linie die Gescheh­nisse in Leoben zu kommen­tieren. Seinen Wählern gefällt‘s offenbar….
Der überwie­genden Mehrheit nicht wirklich – oder?