AT&S investiert am Standort Leoben weiter

AT&S als ein weltfüh­rendes Unter­nehmen in der hochtech­no­lo­gi­schen Mikro­elek­tro­nik­branche, wird in den nächsten Jahren am Standort Leoben 500 Mio. Euro inves­tieren.

Bgm. Kurt Wallner: “Phantas­tisch für Leoben. Wir werden uns sehr bemühen, AT & S zu unter­stützen. Es geht um Wohnraum, Kinder­be­treuung, inter­na­tionale Bildung etc.
Neue Chancen für unsere Stadt und Region!”

Quelle: https://ats.net

  • AT&S als ein weltfüh­rendes Unter­nehmen in der hochtech­no­lo­gi­schen Mikro­elek­tro­nik­branche, wird in den nächsten Jahren am Standort Leoben 500 Mio. Euro inves­tieren.
  • Neues R&D‑Center – Produk­ti­ons­er­wei­terung für Klein­serien und Proto­typen
  • Insgesamt werden bis zu 700 neue Mitarbeiter:innen aufge­nommen

Leoben, 15. Oktober 2021
Der anhal­tende Nachfrage-Boom im Mikro­elek­tronik-Bereich und immer neue Anfor­de­rungen an die Leistungs­fä­higkeit elektro­ni­scher Systeme haben bei AT&S zur Entscheidung geführt, einen noch stärkeren Fokus auf Forschung und Entwicklung zu richten. Deshalb inves­tiert das Unter­nehmen am Standort Leoben-Hinterberg in ein neues R&D‑Center für Substrat- und Packaging-Lösungen für die globale Halbleiter-Industrie. Zusätzlich erfolgt ein weiteres Techno­logie-Upgrade bei Produk­ti­ons­an­lagen.
Insgesamt sind Inves­ti­tionen in der Höhe von 500 Millionen bis zum Jahr 2025 geplant. Die Gesamt-Inves­ti­ti­ons­summe beinhaltet bereits kommu­ni­zierte Inves­ti­tionen für ein Techno­logie-Upgrade sowie für das neue AT&S‑Bürogebäude.

„Leoben ist der zentrale Dreh- und Angel­punkt von AT&S. Von hier aus ist das Unter­nehmen zum Weltkonzern aufge­stiegen und gehört heute zu den bedeu­tendsten Playern im Bereich von High-End Leiter­platten und IC Substraten“, sagt AT&S Aufsichts­rats­vor­sit­zender Hannes Androsch.

„Wir inves­tieren zwar viel im Ausland und haben erst kürzlich unseren neuen Standort in Kulim/Malaysia angekündigt. Die Produk­ti­ons­standorte in Asien und die Inves­ti­tionen zu ihrer Erwei­terung haben aber unsere öster­rei­chi­schen Standorte und ihre Mitarbeiter:innen abgesi­chert und führen dazu, dass der Standort in Leoben ausgebaut wird und zusätzlich etwa 700 hochqua­li­fi­zierte Arbeits­plätze geschaffen werden.“
Bereits heute werden in Leoben Vorpro­dukte für IC Substrate herge­stellt, die an den Produk­ti­ons­stand­orten in Chongqing/China und künftig auch in Kulim/Malaysia zu hochwer­tigen Endpro­dukten weiter­ver­ar­beitet werden. Um die steigende Nachfrage befrie­digen zu können, wird ein Techno­lo­gie­up­grade in Produk­ti­ons­an­lagen durch­ge­führt und zusätzlich ein Produk­ti­ons­ge­bäude mit etwa 18.000 m2 errichtet.

Ein wesent­licher Teil des Inves­ti­ti­ons­vo­lumens wird auch in ein neues Forschungs­zentrum inklusive einer Klein­serien- und Proto­typen-Produktion fließen. Mit dem neuen, hochmo­dernen R&D‑Center adres­siert AT&S sowohl Kunden im HighEnd-Halblei­ter­be­reich als auch inter­na­tionale Forschungs­ein­rich­tungen. „Die hier einge­setzten Techno­logien sind einzig­artig in Europa und verschaffen AT&S ein Allein­stel­lungs­merkmal am Markt“, sagt AT&S‑CEO Andreas Gersten­mayer. Forschung und Entwicklung auf diesem techno­lo­gi­schen Niveau wird es uns ermög­lichen unseren Kunden noch proak­tiver innovative Lösungen für künftige Produkt­ge­nera­tionen anzubieten und damit zu einem Vorreiter in der Industrie zu werden.

„Darüber hinaus ist diese Inves­tition ein klares Bekenntnis zum Standort Leoben und wird einen Beitrag für eine wettbe­werbs­fähige Mikro­elek­tronik-Industrie in Europa leisten.“ Diese AT&S Vorhaben korre­spon­dieren mit dem European Chip Act, der von der EU-Kommis­si­ons­prä­si­dentin Ursula von der Leyen Mitte September angekündigt wurde. Ziel ist es, gemeinsam ein hochmo­dernes europäi­sches Chip-Ökosystem zu schaffen, um die europäische Beschaf­fungs­si­cherheit gewähr­leisten und neue Märkte für bahnbre­chende europäische Techno­logien zu erschließen.

Mit der jetzt angekün­digten Inves­tition geht auch ein signi­fi­kantes Mitar­bei­ter­wachstum bei AT&S einher. Bis 2025 werden rund 700 zusätz­liche Mitar­beiter benötigt, etwa Ingenieure aus den verschie­densten Diszi­plinen, Fachkräfte und Akade­miker für wirtschaft­liche und technische Bereiche sowie quali­fi­zierte Fachar­beiter.

Wirtschafts­mi­nis­terin Margarete Schramböck unter­streicht die Bedeutung der Inves­tition für den öster­rei­chi­schen Standort: „Wir brauchen einen Standort, der den Öster­rei­che­rinnen und Öster­rei­chern wirtschaft­liche Sicherheit für die nächsten Genera­tionen bietet. Das schaffen wir durch Inves­ti­tionen in moderne, digitale Schlüs­sel­in­dus­trien, die Arbeits­plätze bieten, Regionen aufwerten und somit den Standort nachhaltig stärken. All das leistet AT&S mit der geplanten Inves­tition. Als Bund ist es uns gelungen, diese Inves­tition mithilfe des IPCEI Mikro­elek­tronik auch finan­ziell zu unter­stützen und damit in eine der wichtigsten Zukunfts­in­dus­trien zu inves­tieren.“

„Mit dieser Inves­tition unter­streicht AT&S die Position der Steiermark als eine der führenden Innova­tions- und Forschungs­re­gionen in Europa. Auch die positive Entwicklung der Mikro­elek­tronik als eines unserer wirtschaft­lichen Stärke­felder ist untrennbar mit dem Unter­nehmen verbunden. Mittler­weile werden 80 Prozent der gesamten öster­rei­chi­schen Wertschöpfung in diesem Sektor im Süden des Landes erwirt­schaftet. Der weitere Ausbau von AT&S in Leoben ist daher von unschätz­barem Wert für den Wirtschafts­standort Steiermark“, so die steirische Wirtschafts­lan­des­rätin Barbara Eibinger-Miedl.

Rückfragen:
Gerald Reischl, Director Commu­ni­ca­tions & Public Relations
Tel: +43 3842 200‑4252; Mobil: +43 664 88 59 2452
Senden Sie eine E‑mail

Oktober 15, 2021 11:17 Veröf­fent­licht von mleitner